Rasen mähen

b_1108_maehen_stiga

Richtiges Rasenmähen ist wichtiger als man denkt. Denn das Gras darf weder zu kurz noch zu lang sein. Zudem sollte nicht zu viel aufs Mal geschnitten werden. Hier die wichtigsten Regeln.

Mindestens einmal wöchentlich mähen

Regelmässiges Mähen (einmal wöchentlich!) ist ein Muss. Nur so verzweigen sich die Gräser an der Basis und der Rasen bleibt schön dicht. Tipp: Laufen Sie beim Mähen ausschliesslich über den gemähten Teil. Denn wenn Sie das Gras herunter treten, wird der Schnitt nicht gleichmässig.

Auf die richtige Schnitthöhe kommt es an

Bei Zierrasen sollte die Schnitthöhe ca. 3 cm betragen, bei Sportrasen ca. 4 cm. So wird das Wachstum angeregt. Zudem bleibt das Gras kräftiger und ist weniger anfällig. Ausnahmen: An Schattenlagen und im Herbst sollten Sie den Rasen ca. einen Zentimeter länger lassen, damit die Gräser genügend Sonnenlicht aufnehmen können. Das gilt auch für sommerliche Hitze und Trockenperioden. Denn längere Grashalme beschatten den Boden besser und lassen ihn nicht so rasch austrocknen.

Nicht zu viel auf einmal abschneiden

Schneiden Sie nie zu viel auf einmal ab. Ideal ist, wenn Sie nie mehr als ein Drittel der Grashalm-Höhe abmähen. Falls Sie den Rasen einmal längere Zeit nicht gemäht haben, müssen Sie die Arbeit in mehreren Etappen erledigen, bis der Rasen wieder die ursprüngliche Schnitthöhe erreicht.

b_1108_maehen_stiga

Die richtige Pflege des Rasens zahlt sich auch beim Mähen aus, um eine schöne saftige Grünfläche bewundern zu können. (Bild: epr/Stiga).

Nach Regen nie

Nasses Gras sollte nicht gemäht werden, weil die Gräser, wenn sie feucht sind, nicht sauber geschnitten werden können. Zudem wird der Rasenmäher stärker beansprucht und das Schnittbild sieht nicht schön aus.

Übrigens: Für einen sauberen Schnitt muss das Messer des Rasenmähers scharf sein. Lassen Sie es einmal jährlich nachschleifen.



Artikelserie