Richtig düngen im Sommer

b_1009_richtigduengenimsomm

Der im Frühling verwendete Langzeitdünger ist in der Regel Ende Juni aufgebraucht. Deshalb wird’s Zeit, mit Kurzzeitdünger nachzuhelfen. Dieser stellt sicher, dass die Wuchs- und Blühfreudigkeit der Pflanzen bis in den Herbst hinein erhalten bleibt. Anfang August sollte man das Düngen allerdings ganz einstellen, um die Pflanzen langsam auf den Triebabschluss und den anschliessenden Winterschlaf vorzubereiten.

Welcher Dünger?

Es gibt viele verschiedene Arten von Kurzzeit-Dünger. Spezialdünger (z. B. Geraniendünger) ist in seiner Nährstoffzusammenstellung auf die spezifischen Anforderungen einer Pflanzengruppe ausgerichtet und deshalb ideal.

Wer indes nicht genügend Platz für die unterschiedlichen Düngerarten hat oder die Arbeit nicht unnötig komplizieren will, kann einen Universaldünger verwenden. Damit können die meisten Balkon-, Garten-, Kübel- und Zimmerpflanzen behandelt und gute Ergebnisse erzielt werden.

Vorsicht mit Chlorid

Hauptbestandteile eines Universaldüngers sind Stickstoff, Phosphat, Kalium, Magnesiumoxid und Schwefel. Falls ein Universaldünger Chlorid enthält, ist Vorsicht geboten, weil dieser für viele Zimmer- und Gartenpflanzen schädlich ist. Wenn überhaupt, sollte deshalb Chlorid nur in minimalen Spuren enthalten sein.

Regeln des Düngens

Flüssigdünger wirkt am schnellsten und ist am einfachsten zu handhaben. Dieser (und auch andere Düngerarten) sollte man aber nie auf trockene Erde geben. Zudem ist es besser, öfter jedoch in kleinen Mengen zu düngen als selten und höher dosiert. Am besten befolgt man die auf der Packung angegebene Dosierung. Und noch etwas: Während der Winterzeit (meist August bis März) sollte man die Düngepause unbedingt einhalten!

Übrigens: Passionierte Gärtner können anhand von Mangelerscheinungen erkennen, welcher Hauptnährstoff allenfalls fehlt.

b_1009_richtigduengenimsomm

Damit den grünen und blühenden Pflanzen im Garten, auf dem Balkon, der Terrasse oder dem Gartensitzplatz nicht die Nährstoffe ausgehen, muss im Juli mit einem Kurzzeitdünger nachgedüngt werden (Bild: BGL/PdM).

Artikelserie