Weg mit dem Herbstlaub

m_Laub_Neudorf_1209

Auf Beeten und unter Bäumen kann das Laub ruhig liegen bleiben, nicht aber auf dem Rasen oder auf Gehwegen. Denn Laub kann ein natürlicher Schutz vor Winterfrost sein, wird aber leider auch buchstäblich zur rutschigen «Bananenschale» oder zum Grund für einen unschönen Rasen im Frühling.

Rasen: Laub ganz entfernen

Säubern Sie den Rasen sowie die Gehwege regelmässig von herunterfallendem Laub. Tun Sie das möglichst, bevor die Blätter durchnässt und festgetreten sind. Liegengelassenes Laub kann den Rasen im ungünstigsten Fall binnen eines Winters zerstören oder zu unschönen gelben Stellen führen.

Auf den Gehwegen hingegen entwickelt er sich zur Gefahrenquellen, weil man auf nassem Laub leicht ausrutschen kann.

m_Laub_Neudorf_1209

Am besten entfernen Sie das Laub, bevor es durchnässt ist. (Bild: Neudorff)

Bodendecker: Laub weitgehend entfernen

Immergrüne Bodendecker wie Efeu sollten zumindest teilweise von Laub befreit werden, weil sie sonst zu wenig Luft und Licht erhalten und zu feucht bleiben. Das schadet ihnen.

Hier liegt das Laub gut

Unter Sträuchern und Bäumen, auf Beeten und Rabatten kann das Laub liegen bleiben. Denn es ist ein natürlicher Schutz für den Boden und die vielen Kleinlebewesen während der kalten Jahreszeit. Die Kleinlebewesen sorgen dafür, dass das Laub nach und nach verrottet und den Boden auf natürliche Weise düngt. Damit sich das Laub nicht bei jedem Windstoss über den ganzen Garten verteilt, kann man es mit Zweigen oder einem Vogelnetz abdecken.

Laubbesen oder Rasenmäher?

Von Gärtnern wird das manuelle Zusammenkehren mit dem Laubbesen empfohlen. Vor allem für den Rasen ist dieser besonders gut geeignet, weil er gleichzeitig das Moos entfernt und sanft vertikutiert. Das ist beim Entfernen des Laubs mit dem Rasenmäher nicht der Fall, aber dafür ist diese Methode einfacher. Weiterer Vorteil: Das Laub wird auch gleich zerkleinert und die Verrottung in Gang gesetzt. Das ist vor allem dann gut, wenn das Ganze auf dem Komposthaufen endet.

Laubsauger oder Laubbläser? Nein danke!

Ob Laubsauger oder Laubbläser: Beide sind extrem laut und zudem teuer. Nicht nur in der Anschaffung, sondern auch deshalb, weil sie Benzin verbrauchen. Zudem verletzen oder töten sie Kleingetier wie Käfer, Spinnen, Tausendfüssler, Frösche oder gar Igel.

Wohin mit dem Laub?

Das Laub gehört auf den Komposthaufen oder in die grüne Tonne.

Weitere Tipps rund um das Herbstlaub finden Sie unter «Spezielle Tipps zur Wintervorbereitung».

Artikelserie