Die homegate.ch-Wohnstudie

Die repräsentative homegate.ch-Wohnstudie wurde im Rahmen einer Umfrage über die aktuelle Wohnsituation sowie die Gestaltung der Innenräume erhoben. Sie zeigt die wichtigsten Kriterien bei der Wohnungssuche, wie Herr und Frau Schweizer ihre Wohnung gestalten und wo die grössten Unterschiede liegen.

Das Zusammenleben

Die Mehrheit der Befragten lebt in einem 2 Personen Haushalt. Nur rund 6 Prozent der Männer bzw. 9 Prozent der Frauen leben mit mehr als 4 Personen zusammen. Das Bild der Grossfamilie verschwindet in der heutigen Wirtschaftslage (Gesellschaft) immer mehr. Die Single- und Paarhaushalte dominieren den Schweizer Wohnungsmarkt.

Die Wohnungssuche

Die wichtigsten Kriterien beider Geschlechterbei der Wohnungssuche sind Preis, Lage und Anzahl Zimmer. Wird eines dieser Kriterien nur teilweise oder schlecht erfüllt, entscheidet man sich für ein anderes Wohnobjekt. Den befragten Frauen (63.9 %) ist eine gute ÖV-Anbindung wichtiger als den Männern (57.5 %). Zudem wünschen sich die Frauen (58.2%) lieber einen Balkon als die Männer (49.5%). Die befragten Männer setzten häufiger auf einen guten Ausbaustandard als die Frauen (38.4 %). Die Studie zeigt auch, dass Frauen (38.4 %) eher eine Wohnung suchen, in welcher Haustiere erlaubt sind. Lediglich 23.2 Prozent der Männer interessiert sich für die Tierhaltung in der Wohnung.

Die wichtigsten Kriterien bei der Wohnungssuche sind Preis, Lage und Anzahl  Zimmer.

Die wichtigsten Kriterien bei der Wohnungssuche sind Preis, Lage und Anzahl Zimmer.

Das Wunschobjekt

Die Art zu Wohnen beeinflusst auch unser Zusammenleben, die Freizeit und den Lebensstil. Die Studie zeigt, dass das Einfamilienhaus bei Herr und Frau Schweizer immer noch das Traumobjekt ist, dicht gefolgt von einer Neubauwohnung. Beide Wohnformen machen rund 70 Prozent der Wunschobjekte aus.

Einrichtungsstil

Die Schweizer mögen es modern oder klassisch. Beide Einrichtungsstile dominieren unseren Haushalt und machen rund 60 Prozent bei den Männern und 50 Prozent bei den Frauen aus. Die Frauen sind noch ein bisschen mutiger und wagen auch mal eher etwas exotisches, wie den mediterranen oder skandinavischen Einrichtungsstil.

Der Lieblingsraum

Die absolute Wohlfühloase für Mann und Frau ist mit über 60 Prozent das Wohnzimmer. Hier empfängt man Gäste, geht seinen Freizeitbeschäftigungen nach oder entspannt sich auf dem Sofa. Für die Mehrheit der befragten ist der Raum der zentrale Treffpunkt eines Wohnobjektes, er ist gross, schön eingerichtet und bietet alle Annehmlichkeiten. Dieser Raum wird auch am häufigsten neu dekoriert.

Das Umstyling

Die Umgestaltung der Wohnaccessoires ist klar Frauensache. Während rund 61 Prozent der Frauen ab und zu neue Deko-Artikel einkaufen und die Wohnung umgestalten, kümmern sich die Männer(57%) eher um die grossen Stücke und kaufen neue Möbel(oder stellen Möbel um?). Am häufigsten werden neue Bilder, Kissen und Pflanzen umgestaltet. Die Mehrheit der Befragten lassen sich bei der Umgestaltung von ihrer allgemeinen Gefühlslage beeinflussen oder den Jahreszeiten. Man informiert sich gerne in Katalogen, Möbelgeschäften oder im Internet über neue Wohntrends.

Die Frau bevorzugt das Dekorieren mit Accessoires und der Mann kümmert sich um die grossen Möbelstücke.

Die Frau bevorzugt das Dekorieren mit Accessoires und der Mann kümmert sich um die grossen Möbelstücke.



Beiträge aus dem Homegate Forum
Antwort zu: Wand raus -> Änderung der Zimmeranzahl
Wenn die Wand entfernt wurde, zählt es als ein einziges Zimmer. zur Diskussion
Antwort zu: Wohnung mit oder ohne Bad?
Vielleicht lässt sich auch ein Mittelweg finden.Einen Teil mit Badewanne und einen Teil nur mit Dusche. Bei denen mit Bad könnte man die Miete auch marginal erhöhen. Ich denke, so... zur Diskussion
Antwort zu: Stinkender Geruch im Treppenhaus
Hallo,vielleicht kannst Du Dich mit anderen Parteien aus dem Haus zusammenschließen und erneut einen Gutachter kommen lassen, der den Gestankt attestiert. Bei positivem Befund könnte man die... zur Diskussion
überteuerte Altbauwohnungen
Wie kommt es, dass für 3-Zimmer-Altbau(!)wohnungen in der Stadt Zürich, umringt von Häuserfronten, ohne Velokeller, mit dem üblichen Standard und antiquierten Ölheizungen ausgebaut, CHF 2000-2200.-... zur Diskussion