Zusammenziehen: 5 wichtige Tipps

homegate

Zusammenziehen ist fast so romantisch wie heiraten. Bei einem gemeinsamen Wohleben kommen aber nicht nur zwei Menschen zusammen sondern auch zwei Haushalte und meist unterschiedliche Wohnstile. Diese 5 Tipps helfen Ihnen, dass Sie beim grossen Umzug auf der rosa Wolke bleiben.

homegate

1 So wird aus zwei eins

Wenn zwei verschiedene Stile aufeinandertreffen kann etwas Neues entstehen. Vermeiden Sie, dass der Wohnstil eines Partners dominiert und der andere keine seiner Sachen wiederfindet. Lassen Sie dafür einen neuen Wohnstil entstehen mit einem persönlichen Mix von verschiedenen Elementen. Mischen Sie Gegensätzliches bewusst und kokettieren Sie damit. Da kann zum Beispiel ein alter Küchentisch mit Designerstühlen zu neuem Leben erwachen, eine moderne Couch mit Kuscheldecken wohnlicher wirken oder das romantische Bett verliert mit schlichter, weisser Bettwäsche und einem coolen Schrank als Nachbar, seinen Jungmädchencharakter. (Bild: 55Kvadrat)

 

homegate.ch

2 Lösen Sie sich von einem Stück Vergangenheit

Nehmen Sie die Chance wahr und räumen beide Ihre Sachen aus. Behalten Sie nur die Lieblingsstücke und trennen Sie sich von den anderen Möbeln. Verkaufen Sie sie auf dem Flohmarkt oder übers Internet und erstehen mit dem Erlös neue, gemeinsame Sachen. (Bild: Ikea)

Dinge, die bleiben dürfen: 

  • grosse Investitionsmöbel wie Sofas, Betten oder Schränke sind zwar stilbestimmend, aber helfen am Anfang eines gemeinsamen Wohnlebens erst mal eine Basis zu schaffen. Vielleicht lohnt es sich ein Sofa neu beziehen zu lassen oder den Schranktüren eine neue Farbe zu geben
  • Starke Einzelstücke, die entweder durch ein edles Design überzeugen oder antik und persönlich sind
  • Hübsches Geschirr und Besteck, auch wenn es nur Einzelstücke sind, denn Mix&Match machen einen gedeckten Tisch persönlich

Dinge, von denen Sie sich besser verabschieden:

  • Bettwäsche, die schon bessere Tage gesehen hat, das gilt auch für verwaschene Frotteetücher.
  • die Yuccapflanze, von der man nicht weiss ob sie noch lebt oder nicht
  • Posters, die schon an den Wänden des Teenagerzimmer hingen
  • Geerbte oder weitergereichte Dinge, die man sich selber nie gekauft hätte und die man auch in der Singlewohnung nie wirklich gebraucht hat
  • Fertigvorhänge, die bereits in der vorherigen Wohnung nicht die richtige Grösse hatten

 

homegate.ch

3 Geben Sie alten Sachen einen neuen Look

Wenn ein Lieblingsstück trotz allem nicht mehr in die neue, gemeinsame Wohnung passt, versuchen Sie ein Upgrading. Das kann eine neue Farbe sein, ein anderer Bezug oder eine Umfunktionierung. Ein Schrank wird, wenn man ihm die Türen nimmt, zu einem edlen Regal, ein Couchtisch gewinnt Höhe mit anmontierten Rädern, Lampen verändern ihren Look mit neuen Schirmen und Wäsche kann eingefärbt werden. (Bild: 55Kvadrat)

homegate.ch

4 Lassen Sie sich ruhig Zeit

Es muss nicht alles sofort perfekt eingerichtet sein, ein neues Leben zusammen braucht auch Pläne und Projekte. Neue Wohnbedürfnisse entstehen während dem Wohnen. Mit ein wenig Geduld und Muss kann gemeinsame Nest  langsam wachsen und zum echten Zuhause werden. (Bild: 55 Kvadrat)

 

homegate.ch

5 Jeder braucht seinen Platz

Das bedeutet nicht, dass beide nun ein eigenes Zimmer benötigen. Nicht alle haben eine Wohnung, die gross genug dafür ist. Aber eine Nische, Lieblingsecken, eigene Schränke, persönliche Arbeitsplätze, Rückzugsgebiet und Privatsphäre sind wichtig für ein harmonisches Zusammenleben. Um eine gute Beziehung zur Wohnung aufzubauen ist es auch gut, wenn beide ab und zu auch mal alleine zu Hause sein dürfen, so kann man die Wohnung besser spüren und sich zu eigen machen. (Bild: Ikea)