Was ist ein Buchsbaumzünsler und wie bekämpft man ihn?

Der Buchsbaumzünsler ist ein Kleinschmetterling. Die bis zu 5 cm langen Raupen mit ihrer gelb bis dunkelgrünen Färbung, der schwarzen Kopfkapsel und den schwarzweissen Streifen sind hübsch anzusehen. Doch ihr hübsches Äusseres trügt, denn sie sind hungrige Plagegeister, die sich auf den Buchsbaum stürzen und vernichten.


Wo kommt der Buchsbaumzünsler her?

Der Buchsbaumzünsler (lat. Cydalima perspectalis) wurde vermutlich durch den internationalen Handel mit Baumschulpflanzen von Ostasien nach Europa eingeschleppt. Seit 2012 hat er sich auch in der ganzen Schweiz rasant ausgebreitet und unzählige Buchspflanzen vernichtet.

Wie sieht der Buchsbaumzünsler aus?

Seine Flügel sind seidig weiss mit einem breiten braunen Saum an den Flügelrändern. Auffällig ist der halbmondförmige, weisse Fleck auf beiden Flügeln.

Wie vermehrt er sich?

Der Buchsbaumzünsler sitzt auf der Unterseite von Blättern unterschiedlicher Pflanzen und lebt nur ca. 9 Tage. Ihre Eier legen die Weibchen aber ausschliesslich in Buchsbäumen ab. Innerhalb weniger Tage oder Wochen schlüpfen die Raupen. Die gefrässigen kleinen Tierchen fressen sich durch die Blätter im Innern des Buchsbaums, deshalb sind die Schäden zu dieser Zeit noch nicht sichtbar. Sie verpuppen sich mehrmals und durchlaufen fünf bis sieben Larvenstadien bis sie dann im Juli als Schmetterling schlüpfen. Zu dieser Zeit sind dann auch die bereits grossen Frass-Schäden von aussen sichtbar. Es gibt zwei bis drei Generationen von Buchsbaumzünsler pro Jahr. Im September schlüpft die letzte Generation des Jahres und legt nochmals Eier. Diese Raupen überwintern in Kokons zwischen den Blättern. Auch tiefe Temperaturen im Winter machen ihnen nichts aus. Im Frühling werden sie wieder aktiv und dann fängt das grosse Fressen von vorne an.

Achtung: Durch den „Zünslerfrass“ kann es oft auch zum sogenannten „Buchstriebsterben“ kommen, einer Pilzerkrankung, welchen den Buchs noch mehr schwächt. Auch bei einer Pilzerkrankung verliert der Buchs seine Blätter und wird kahl.

Wann erkennt man, dass der Buchsbaumzünsler am Werk war?

Wenn Sie ungefähr im Juli an Ihrem sonst immergrünen Buchsbaum vertrocknete und graue Blätter bemerken und Sie zudem Frass-Schäden feststellen, dann waren die Raupen des Buchsbaumzünslers am Werk. Zudem erkennt man den Schädling an den weisslichen Gespinsten, die wie Spinnennetze aussehen, sich überall am Buchs befinden und in denen helle Kotkrümel sichtbar sind. Das gelbliche Eigelege befindet sich an der Blattunterseite und fällt durch seine schwarzen Punkte in der Mitte auf. In der kalten Jahreszeit sind die Zünslerpuppen zu sehen, die in den Gespinsten überwintern.

Was tun, wenn der Buchs bereits befallen ist?

  • Natürliche Feinde: Leider konnte bisher nur die Wespe als natürlicher Feind der Raupe beobachtet werden.
  • Mechanische Behandlung: Die Raupen können von Hand abgelesen oder mit einem Staubsauger abgesaugt werden. Fangen Sie die herunterfallenden Raupen mit einem Tuch oder einer Plastikplane unter dem Baum auf.
  • Spritzmittel: Bei starkem Befall oder grossen Buchsbäumen empfehlen sich biologische Spritzmittel oder Insektizide. Biologische Spritzmittel sollten nützlingsschonend, also auch für Bienen unproblematisch sein. Mit Insektiziden ist Vorsicht geboten. Zum Schutz für Mensch und Tier müssen Gebrauchsanleitung und Sicherheitsvorschriften strikt eingehalten werden. Fragen sie am besten im Fachhandel nach dem geeigneten Mittel für Ihren Buchsbaum.

Wie kann man vorbeugen?

Fangen Sie bereits im März mit regelmässigen Kontrollen an und schneiden Sie den Buchsstrauch im Frühling stark zurück. So können allfällige Eiablagen vernichtet werden. Wässern Sie den Buchs nur frühmorgens und vermeiden Sie Blattnässe. Düngen Sie ihn auch regelmässig, vor allem, wenn er in Kübeln wächst. Denn gesunde Pflanzen sind weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten.