Alle Jahre wieder – der Frühlingsputz!

Der Winter ist vorbei und die ersten warmen Sonnenstrahlen fallen durchs Fenster. Doch leider bereiten auch die hellsten Sonnenstrahlen nur halb so viel Freude, wenn der Blick in die frühlingshafte Welt durch schmutzige Fensterscheiben getrübt wird. Und plötzlich wird einem klar: der Frühlingsputz ist fällig! Doch keine Angst! Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Frühlingsputz effizient und schnell bewältigen können.

 

Aktionsplan festlegen

Damit aus der Putzaktion kein Schrecken ohne Ende wird, sollten Sie sich einen Plan zurechtlegen, was Sie wann in Angriff nehmen möchten. Dabei gilt: In der Kürze liegt die Würze! Vermeiden Sie eine stundenlange Wochenendputzaktion. Nehmen Sie sich lieber kleine Einheiten à zwei Stunden pro Tag vor. Diese schaffen Sie problemlos und so haben Sie am nächsten Tag noch genug Energie und Motivation, um weiterzumachen. Stellen Sie zudem sicher, dass Sie ausreichend Putzmittel zur Hand haben, bevor Sie das Ganze anpacken – am besten ökologische und biologisch abbaubare Produkte oder Hausmittelchen wie Essig, Zitronensaft oder Salz. Drehen sie das Radio mit Ihrem Lieblingssender laut auf – und los geht’s!

Was auf Ihrer To-do-Liste nicht fehlen sollte:

• Fenster putzen
• Vorhänge waschen
• Kühlschrank reinigen, Gefrierfach abtauen
• Schränke entrümpeln
• Winterkleidung waschen und wegräumen
• Entkalken
• Gartenterrasse oder Balkon frühlingstauglich machen

 

Fenster putzen und co.

Die Fenster putzen Sie am besten, indem Sie die Scheiben von aussen und innen mit einem Mikrofasertuch und heissem Wasser reinigen. Bei starker Verschmutzung können Sie einen Spritzer Reinigungsmittel ins Wasser geben. Anschliessend trocknen Sie die Scheiben mit einem Fensterabzieher ab. Zum Fensterputz gehört auch das Waschen sämtlicher Vorhänge. Ausserdem dürfen auch das Reinigen des Kühlschranks und das Abtauen des Gefrierfachs beim Frühlingsputz nicht fehlen.

 

Effizient Ausmisten

Kommen wir zum Ausmisten: Räumen Sie Ihre Winterkleidung in den Keller oder Estrich, dann haben Sie sofort wieder mehr Platz im Kleider- oder Garderobenschrank. Auch Kleidung, die Sie im letzten Jahr nicht getragen haben, geben Sie am besten in die nächste Kleidersammlung. Sagen Sie auch lästigen Kleidermotten den Kampf an: Wenn Sie Ritzen und unbenutzte Regale absaugen und anschliessend heiss ausföhnen, werden Motteneier effizient abgetötet. Schutz vor neuen gefrässigen Motten bieten beispielsweise Zedernholz oder Säckchen mit Lavendel.

 

System in den Schrank bringen

Kleidungsstücke, die Sie oft und gerne tragen, sollten Sie so verstauen, dass sie schnell zur Hand sind – am besten auf Augenhöhe. Auch das Sortieren nach Art, Farbe oder Saison macht den Kleiderschrank überschaubarer, sieht einfach schöner aus und erleichtert zudem das Wegräumen frisch gewaschener Wäsche.

 

Sagen Sie dem Kalk den Kampf an!

Durch das harte bis sehr harte Wasser in den Schweizer Haushalten empfiehlt sich ebenfalls das gründliche Entkalken von Elektrogeräten, Wasserhähnen, Duschköpfen, Zahnputzgläsern etc. Der Kauf von oft teuren und mit fragwürdigen Inhaltsstoffen versehenen Spezialreinigern sollte vermieden werden. Benutzen Sie lieber natürliche Putzmittel wie zum Beispiel einen Putzstein. Die weisse feste Paste enthält hochwertige Polierkörper natürlichen Ursprungs und man kann mit ihr Armaturen, Dusche, Duschköpfe, Zahnputzgläser, Badewanne, Waschbecken, Herdplatte, Töpfe, Pfannen, Spülbecken, Backofen und Backbleche reinigen. Nach dem Reinigen spült man den Schwamm gut aus und lässt den Stein trocknen, bevor man die Dose verschliesst. Für sehr hartnäckige Verschmutzungen empfiehlt sich Zitronensäure oder Essigputzmittel.

Für die Reinigung von Elektrogeräten sollten aber besser professionelle Entkalker verwendet werden. Diese entfernen den Kalk besonders gründlich, schonen aber die Materialien und sind geruchsneutral. Ein willkommener Nebeneffekt ist, dass sie schneller wirken als Essig oder Zitronensäure und Sie dadurch schneller fertig sind.

 

Gemeinsam anpacken

Geteiltes Leid ist halbes Leid – dies gilt auch für den Frühlingsputz! Packen Sie gemeinsam mit Ihrer Familie oder Ihren Mitbewohnern an. Überlegen Sie sich, wer was gut kann und verteilen Sie die Aufgaben. Auch Kinder können schon kleinere Putzarbeiten übernehmen. Belohnen Sie sich nach getaner Arbeit mit einem Kinobesuch, einem feinen Essen oder einem Ausflug in die Natur, das motiviert! Wenn Sie dann wieder nach Hause kommen, können Sie sich über Ihr sauberes und frisch duftendes Heim freuen. Ausserdem ist der Blick durch die blitzblank und streifenfrei geputzten Fenster wieder ungetrübt und so können Sie den Frühlingsanfang in vollen Zügen geniessen.