Energiesparend wohnen leicht gemacht

Häufig reichen kleine Änderungen in der Lebensweise schon aus, um eine Wirkung zu erzielen. Mit diesen einfachen Tipps kannst du Energie sparen, umweltfreundlicher leben und nicht zuletzt deine Kosten senken.

 

 

Energie sparen

Richtig lüften

Das altbekannte Kippfenster: Ein kleiner Übeltäter, wenn es um die effiziente Energienutzung geht. Warum? Gekippte Fenster zum Lüften erlauben nur einer kleinen Menge frischer Luft, in das Haus zu gelangen. So geht es lange, bis die Lüftung eine Wirkung erzielt und entsprechend wird länger gelüftet. Während dieser Zeit entweicht jedoch ununterbrochen ein Teil der generierten Heizwärme. Dieser Wärmeverlust ist dadurch unverhältnismässig gross im Vergleich zum erreichten Lüftungseffekt – eine Verschwendung von Energie. Viel effizienter ist es deshalb, vor allem in der bevorstehenden kalten Jahreszeit, kurzes aber kräftiges Stosslüften mit weit geöffneten Fenstern vorzunehmen. Der gewünschte Effekt wird schneller erzielt und da die Fenster schneller wieder geschlossen werden, wird weniger wertvolle Energie entweichen.

 

Strom sparen

Energiesparend kochen

Kleine Anpassungen während des Kochens können sehr energiesparend sein, ohne dass du dadurch Geschmackseinbussen hinnehmen musst.

Beispielsweise hilft es, wenn immer möglich den Wasserkocher anstatt der Pfanne auf dem Herd zu benutzen, um Wasser zu erhitzen. Ein Wasserkocher verbraucht laut energie schweiz nämlich ca. 50% weniger Strom als ein Kochherd für das gleiche Ergebnis. Ebenfalls kannst du Energie sparen, wenn du deine nächste Portion Nudeln mit anstatt ohne Deckel kochst. Dadurch kochen diese erstens schneller und zweitens wird ungefähr 30% weniger Energie benötigt, bis sie perfekt al dente sind.

 

 

Energie sparen

Die Heizung effizient einsetzen

Der grösste Teil des Stroms im Haushalt wird für die Raumwärme verbraucht. Doch auch hier liesse sich mit Leichtigkeit Energie sparen.

Es lohnt beispielsweise nachzusehen, ob in den einzelnen Zimmern eine optimale Raumtemperatur herrscht. Oftmals sind Heizungen zu warm eingestellt, dabei bringt schon die Reduktion um nur ein Grad eine Energieeinsparung von 6% ein. Als Grundsatz gilt: Im Wohnzimmer reichen für ein komfortables Wohnen 20-21°C. Im Schlafzimmer reichen bereits 17-18°C.

Reduzieren lässt sich der Energieverbrauch auch, indem man die Luft vor der Heizung frei zirkulieren lässt. Möbel oder Vorhänge direkt vor der Heizung verhindern, dass sich die Wärme schnell und gleichmässig im Raum verteilen kann. Stellt man diese beiseite, wird die Heizung schneller, d.h. mit weniger Energie, den gewünschten Wärmeeffekt erreichen können, da die Wärme nun frei in den Raum strömen kann.

 

 

Natürlich gibt es noch viele weitere Tipps und Tricks, um den Energieverbrauch zu senken: Das Geschirr erst waschen, wenn die Maschine ganz voll ist, noch warme Töpfe nicht direkt in den Kühlschrank stellen, Wäsche in der Sonne trocknen lassen, …

Integrieren wir diese Ideen erfolgreich in unseren Alltag, lässt sich mit kleinen Schritten eine grosse Wirkung erzielen.

 

Weitere Beiträge:

Sauber machen ohne Chemie

Saisonblumen – Was blüht im Herbst

 

Quellen:

www.energieschweiz.ch

www.energie-experten.ch