Gerät, Fülltechnik und Spülmittel: So geht nachhaltiges Geschirrspülen!

Sozusagen täglich räumen wir die Geschirrspülmaschine mit schmutzigem Geschirr ein, um sie gleich wieder auszuräumen und … sie bald darauf wieder einzuräumen – eine Sisyphusarbeit, die viel Optimierungspotenzial hinsichtlich Energieverbrauch und Umweltbelastung aufweist.

Vollladen: Das A und O für nachhaltiges Geschirrspülen

Der wichtigste Grundsatz beim Geschirrspülen lautet: Die Maschine mit möglichst viel Geschirr zu beladen! Spülmaschinen sind dafür gebaut, restlos gefüllt zu werden. Denn: Optimal beladene Geräte laufen weniger häufig und sparen dadurch nicht nur viel Wasser, sondern auch Energie!

Das Zauberwort lautet: Massgedecke

Als Richtwert für das optimale Einräumen gilt die Anzahl Massgedecke, welche die Maschine fassen kann: Eine festgelegte Anzahl von Geschirr und Besteckteilen in vorgegebener Zusammensetzung und Abmessung, die für jede Geschirrspülmaschine definiert ist. In eine Geschirrspülmaschine üblicher Grösse passen in der Regel 12 Massgedecke. Ein Massgedeck nach der Europäischen Norm EN 50242 besteht aus folgenden Geschirr-, Besteck- und Servierteilen:

geschirrspuelmaschine

Und täglich grüsst das Murmeltier (Bild: Electrolux)

je ein Stück

  • Essteller ø26 cm
  • Suppenteller ø23 cm
  • Desserteller ø19 cm
  • Untertasse ø14 cm
  • Tasse 0,2 l
  • Trinkglas 250 ml
  • Messer 203 mm
  • Gabel 184 mm
  • Suppenlöffel 195 mm
  • Teelöffel 126 mm
  • Dessertlöffel 156 mm

Für die Prüfung der Beladekapazität von Haushaltsgeschirrspülern werden neben der angegebenen Anzahl von Massgedecken zusätzlich noch folgende Servier- und Besteckteile verwendet:

  • eine ovale Platte 32 cm (bei Geschirrspülern mit einem Fassungsvermögen von sieben oder mehr Maßgedecken: 1 ovale Platte 35 cm)
  • eine Servierschüssel ø16 cm
  • eine Servierschüssel ø13 cm
  • zwei Servierlöffel 260 mm
  • eine Serviergabel 192 mm
  • ein Sossenlöffel
  • bei Geschirrspülern mit einem Fassungsvermögen von sieben oder mehr Massgedecken: 1 Servierschüssel 19 cm

In eine Geschirrspülmaschine üblicher Grösse passen in der Regel 12 Massgedecke, was in etwa 120 Geschirr- und Besteckteile bedeutet (in unsere XXL-Geschirrspülmaschine gar 15 – sprich: rund 150 Teile)!

Bringt man zirka 100 Teile in eine normale Maschine, ist man bereits gut. Mit unter 80 Teilen nutzt man den Raum schlecht. Riesentöpfe, -schüsseln und -pfannen sollte man besser von Hand abspülen, da bereits ein paar wenige solcher Teile die Maschine füllen. Geschirrteile, die für die Spülmaschine zu sperrig sind, sollten bei Gelegenheit austgetauscht werden.

So schafft man die 100er-Hürde

Aber wie bringt man nun konkret so viele Teile in die Geschirrspülmaschine? Und wird das Geschirr überhaupt richtig sauber, wenn es so eng gefüllt wird? Die Landfrauen-Tipps zum Einräumen der Spülmaschine erklären verständlich

Geschirrspüler

Richtig Einfüllen? So geht das!

  • was in den Ober- bzw. was in den Unterkorb kommt
  • wie man Tassen und Schalen richtig einstellt
  • ob man Besteck mit dem Griff nach oben oder unten einräumen soll oder
  • welches Geschirr nicht für die Maschine geeignet ist

Worauf kommt es beim Geschirrspülen sonst noch an?

  • Für ein sparsames und umweltschonendes Geschirrspülen ist nebst dem optimalen Beladen die Energieeffizienz des Geschirrspülers entscheidend. Ein Gerät der Energieklasse A+++ ist Voraussetzung, um das Portemonnaie zu entlasten und die Umwelt zu schonen.
  • Leicht verschmutztes Geschirr kann mit tieferen Spültemperaturen und in kürzeren Zeiten gespült werden. Wichtig zu wissen: Ein Energiesparprogramm verlängert zwar die Waschdauer, dies aber zugunsten einer tieferen Waschtemperatur und eines dadurch entsprechend geringeren Stromverbrauchs.
  • Das Geschirrspülen kann in die günstigen Niedertarifzeiten während der Nacht verlegt werden. Erst recht, wenn man über ein leises Gerät verfügt. Und wie beim Fernseher gilt: Spülmaschine nicht im Stand-by-Modus stehen lassen, sondern immer ganz ausschalten.

Last but not least: Auch das Spülmittel zählt!

Zum “richtigen”, sprich: ökologischen Geschirrspülen gehören Spülmittel aus pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffen dazu, die vollständig biologisch abbaubar sind und die Umwelt nicht belasten.

Wir versuchen all diese Tipps und Tricks in unserem Spülalltag umzusetzen und haben neu auch in diesem Haushaltsbereich auf ökologische Produkte von Held by ecover umgestellt, nachdem wir diese bereits seit langem sehr zufriedenstellend fürs Handspülen und in der Waschküche für das ökologische Wäsche waschen einsetzen.

Die Held-Produkte stammen von Schweizer Öko-Pionieren, die bereits vor 90 Jahren die ersten umweltfreundlichen Wasch- und Reinigungsprodukte der Schweiz entwickelten. Von Beginn an wurde auf Phosphate und Phosphonate verzichtet, was zu dieser Zeit als revolutionär galt. Alle Held-Produkte basieren auf nachwachsenden pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffen, auch der Flaschenkörper besteht zu 75% aus grünem Plastik und zu 25% aus recyceltem Plastik. Die Spülmaschinen-Tabs reinigen und entfetten mit der Kraft von Zellstoff-Tensiden. Die Produkte werden zudem in der eigenen Öko-Fabrik produziert und sind dermatologisch getestet.

img_2221

Optimal für Familien mit Kindern und Haustieren geeignet

Die neuen All-In-One-Geschirrspültabs mit verbesserter Formel haben bereits Glanztrockner und Salzfunktion integriert. Sie sind kraftvoll, spülen das Geschirr rückstandslos ohne Flecken oder Streifen und sind dennoch schonend und sanft zur Umwelt.

Kommt zwischendurch ein Geschirr- oder Besteckteil nicht blitzblank gereinigt aus dem Geschirrspüler, so ist dies auf ein unsachgemässes Einräumen unsererseits zurückzuführen, was uns dann in Erinnerung ruft, die Regeln des „richtigen“ Einräumens wieder konsequenter umzusetzen..!

Wer ist bei Ihnen zu Haue der wahre Geschirrspülheld, die wahre Geschirrspülheldin? Wissen Sie, wie viele Massgedecke in Ihre Maschine passen? Wie viele Teile bringen Sie in die Maschine? Womit spülen Sie das Geschirr?

Quellen und weiterführende Links: