Home Staging – eine neue Art von Raumkosmetik

Was bis vor kurzem nur in den USA bekannt war, wird nun auch hier zu Lande ein Megatrend. Immobilien werden vor ihrer Vermarktung erst einmal verkaufsgerecht hergerichtet, das Zauberwort hierfür: Home Staging. Mit Home Staging wird eine optimale Wirkung des eigenen Wohnumfeldes oder einer Immobilie erreicht, die verkauft oder vermietet werden soll. Häuser und Wohnräume werden damit sozusagen auf ihre zukünftigen Käufer oder Mieter vorbereitet. Von qualifizierten Home Stagern kann man aber auch einiges lernen, um das eigene Heim zu inszenieren und mit einfachen Mitteln sowie verhältnismässig wenigen Eingriffen mehr aus seinen Räumen herauszuholen.

Beim Home Staging geht es weniger darum, Mängel zu beseitigen – also zu renovieren – sondern Möglichkeiten hervorzuheben, somit vorhandenes Potential zu erkennen und zu verstärken. Mit recht simplen Mitteln können die besten Eigenschaften von Wohnräumen betont und ein neutrales, aber einladendes Ambiente geschaffen werden.

Ein Home Stager ist eigentlich ein Raumkosmetiker

Die Tätigkeit von professionellen Home Stagern liegt darin, im Auftrag von Privatpersonen, Maklern, Bauherren oder Firmen mit verhältnismässig einfachen Mitteln die Attraktivität jeder Immobilie zu erhöhen. Einerseits um einen schnelleren Verkauf zu realisieren und andererseits um den bestmöglichen Preis zu erzielen.

Die Home Staging Spezialistin Sandra Stamm kann dies gar mit Zahlen belegen. So sollen gestagte Immobilien rund doppelt so schnell veräussert werden und Preissteigerungen von bis zu 15% keine Ausnahme sein. Bemühungen in diese Richtung zahlen sich auch auf einer weiteren Ebene aus: die unzähligen Besichtigungstermine und Verhandlungen reduzieren sich nach Meinung von Fachleuten merklich. Eigentlich verblüffend, dass wenige Home Staging-Eingriffe ausreichen, um einem Raum neues Leben einzuhauchen. ‚Oft sind vermeintliche Kleinigkeiten entscheidend‘  so Sandra Stamm.

Wohnzimmer VORHER

Wohnzimmer VORHER

Wohnzimmer NACHHER

Wohnzimmer NACHHER

Der Geruch ist die halbe Miete

Ob man sich in einem Raum wohl fühlt oder nicht, hängt eng damit zusammen, ob der Raum und der, der ihn betritt sich riechen können. „Jedes Objekt hat seine Ausdünstung“ meint die Home Staging-Spezialistin Sandra Stamm und verweist auf bewusst eingesetzte Duftnoten, die Sympathien für einen Raum hervorrufen können. Neben diesen Instrumenten können auch ganz andere Phänomene hilfreich sein. Bei Neubauten schwingen oft Gerüche von neuen Baustoffen mit. Dies werde verblüffenderweise von vielen Interessenten nicht negativ bewertet, obwohl jedermann weiss, dass Farb- oder Materialdämpfe gesundheitsschädigend sein können. Diese ganz speziellen Gerüche werden wohl einfach mit ’neu‘ und ’neutral‘ verbunden, stellen gewissermassen ein Synonym zu ’sauber‘ und ‚unverbraucht‘ dar, was von vielen Menschen durchwegs positiv bewertet wird. Aus dieser Erfahrung leitet sie den Trick ab, dass in Objekten, in welchen geraucht wurde oder alte Teppiche für seltsamen Odeur sorgen, mindestens eine Wand gestrichen werden muss. Nicht nur, weil es so schöner aussieht, sondern weil in solchen Situationen der Duft von frischer Farbe ein wichtiger Verbündeter wird.

Tipps, wenn Räume neue Bewohner suchen

Wenn eine Immobilie für den Verkauf vorbereitet wird, steht am Anfang zuerst einmal das Entpersonalisieren. Es gehört zur Arbeit von Sandra Stamm, Familienfotos oder Kinderzeichnungen zu entfernen, vielleicht interessiert sich ja ein überzeugter Single für die Immobilie. Zu diesem Thema gehören auch Kinderspielsachen, religiöse Attribute oder Sportabzeichen. Hinweise auf Haustiere gilt es ebenfalls wegzuschaffen, ein Allergiker reagiert sofort mit Ablehnung, wenn er einen Katzenbaum oder Futtergeschirr sichtet. Auch politische Statements können problematisch sein, hierfür reicht schon eine einschlägige Tageszeitung auf dem Salontisch. Erst nach dieser gründlicher Entpersonalisierung wird das vorhandene Potential der Immobilie aufgegriffen und mit passenden Farben, Textilien, Möbeln verstärkt. Oft werden mit zusätzlichen Lichtquellen positive Eigenschaften eines Objektes betont und vor allem ein neutrales, aber einladendes Ambiente geschaffen. Das Home Staging besteht also nicht nur darin, eine Immobilie optisch zu verschönern sondern erst einmal alles zu entfernen, was den künftigen Besitzer davon abhalten könnte, die Räume in Gedanken bereits zu beziehen. Die totale Leere ist aber auch keine Lösung. Die wenigsten Menschen können sich nämlich einen leeren oder falsch eingerichteten Raum vor ihrem geistigen Auge umgestaltet vorstellen. Sie sehen was sie sehen und sie riechen was sie riechen.