Honeymoon in der Wohnung

Nach der königlichen Hochzeit und dem Wonnemonat Mai ist es höchste Zeit den Romantikbarometer auch zuhause ein wenig in die Höhe zu treiben. Lassen Sie die Liebe einziehen. Diese Einrichtungsideen zeigen Ihnen wie das geht. 


Zusammen statt nebeneinander

Wenn beide in der Wohnung in einer anderen Ecke sitzen und am Handy herumspielen ist das nicht zwingend ein Zeichen dafür, dass man sich nichts mehr zu sagen hat. Oft ist ganz einfach die Wohnung nicht richtig eingerichtet. Die Einrichtung hat nämlich viel Einfluss auf das Zusammenleben. Meist fehlt es an gemeinsamen Plätzen und an der allgemeinen Wohnlichkeit. Schaffen Sie sich ein grosses Sofa an, auf dem beide Platz haben. Daneben braucht es Abstellfläche und Licht. So haben Sie schon mal einen wichtigen Ort kreiert an dem ein Paar zusammensein kann und kuscheln möglich ist. Wohnen bedeutet aber nicht nur auf dem Sofa zu fläzen. Man möchte ja manchmal auch etwas tun. Herumwerkeln, auf digitale Surftouren gehen, arbeiten, lesen oder Musik hören. Kreieren Sie deshalb Plätze an denen man verschiedene Tätigkeiten im gleichen Raum ausführen kann. So bleibt man zusammen, auch wenn einer arbeitet muss und der andere sich einen Film anschaut. Die gemütliche Einrichtung ist von Rivièra Maison.

Der Liebes-Sessel

Loveseat nenn man die Sitzgelegenheiten die weder Sessel noch Sofa sind. Ursprünglich sass man dabei in verschiedene Richtungen. Diese Sessel boten früher einen Platz um ganz anständig mitten in einer Gesellschaft zu Flirten. Heute sehen diese Sitze moderner aus und man sitzt in der gleichen Richtung. Solch grosse Sessel oder kleine Sofas sind eine gute Alternative zu den Loungechairs. Man kann darauf zusammen Platz nehmen, zum Beispiel wenn man Gäste hat, sie aber auch für ein romantisches TV-Dinner einsetzen. Dieses elegante und stilvolle Modell ist von Fritz Hansen.

Kleine Erleuchtung

Grelles Licht macht nie Stimmung. Entscheiden Sie sich deshalb für punktuelles Licht und für solches, das Sie dimmen können. Solch chice Tischleuchten wie diese hier von Zara Home, sind zudem Schmuck und stilvolle Hingucker.

Alles eine Sache des Stils

Romantik fehlt oft im hektischen Alltag, das auch weil viele dem Praktischen in einer Wohnung den Vorrang geben. Vor lauter Routine verliert man die Schönheit aus den Augen. Und das ist das Ende von jeglicher Romantik. Romantik bedeutet auch überraschen, entdecken, ausbrechen, innehalten. Achten Sie auf die kleinen Dinge. Wenn diese stilvoll sind, dann helfen sie den Alltag zu verschönern und wertvoller zu machen. Ein gutes Beispiel sind etwa chice Gläser. Zelebrieren  zusammen einen Feierabend- oder Gutenacht- Cocktail. Aber auch andere Rituale helfen beim  glücklichen Zusammenleben. Auf jeden Fall macht alles viel mehr Freude, wenn Schönheit und Stil mit von der Partie sind. Diese Kristallgläser sind von Louise Roe.

Lieber klein als gross

Kennen Sie die Filmszenen bei denen ein Paar an einem grossen Tisch, jeweils an den beiden Tischenden, weit voneiander entfernt sitzt? Natürlich werden solche Szenen eher in grossen Herrschaftshäusern gefilmt und nicht in der ersten gemeinsamen Zweizimmerwohnung. Echte Zweisamkeit entsteht mit einer gewissen intimen, privaten Atmosphäre. Man ist sich im Hotelzimmer näher als in der grossen Wohnung. Richten Sie Situationen ein, die an kleine Wohnungen denken lassen. Hier ist dies geschickt gelöst mit der Wohnidee von Rivièra Maison: zwei kleine Tische stehen anstelle eines grossen nebeneinander. Wenn man Gäste hat schiebt man sie einfach  zusammen.

Willkommen im Café «Chez nous»

Mit einem einzelnen kleinen Tisch kann man eine intime Essecke einrichten. Es braucht dazu noch zwei Stühle und schon fühlt man sich  wie in einem romantischen kleinen Café, in dem sich man während einer Mahlzeit nahe ist und sich in die Augen schauen kann. Alle Tableware von Alessi.

Leidenschaft inklusive

Machen Sie Wohnen mehr zum Erlebnis und die Wohnung zum einem gemeinsamen Reich. Da helfen persönliche Dinge wie gerahmte Fotos, die an gemeinsame Abenteuer erinnern, stimmungsvolles Licht, gemütliche Nischen oder Blumen. Frische Blumen, auch einzelne Blüten an überraschenden Orten, hübsch eingestellt vermitteln Freundlichkeit und Liebe. Bedienen Sie sich auch regelmässig gegenseitig. Bringen Sie Ihrem oder Ihrer Liebsten den Kaffee ans Bett, servieren Sie ein TV-Dinner auf dem Sofa. Brechen Sie die Routine: geniessen Sie Passionsfrüchte mitten am Nachmittag oder Pizza zum Frühstück. Alle Accessoires von Louise Roe.

Gute Nacht Geschichten und Sexkiller

Das Schlafzimmer ist selbstverständlich ein wichtiger Raum in der gemeinsamen Wohnung eines Paares. Dieses hier ist hübsch und freundlich  eingerichtet mit Bettwäsche und Wohnaccessoires von Zara Home.

Richten Sie das Schlafzimmer wohnlich, sinnlich und schön ein – und vermeiden Sie  diese 5 typischen Sexkiller:

Unordnung
Wenn das Zimmer Kopf steht, Pizzaschachteln unter schmutziger Wäsche hervorguckt, Dinge und Kleider einfach überall sind oder Rechnungen sich auf dem Nachttisch türmen entsteht keine romantische Stimmung.

Familienfotos auf dem Nachttisch
Wenn Schwiegermama, die Göttikinder oder Onkel Oskar aus hübschen Bilderrahmen vom Nachttischchen herunterlächeln, stört das auf jeden Fall.

Bettwäsche, die nicht frisch und hübsch ist
Wenn Bettwäsche undefinierte Muster, Batman oder Barbie zeigt, verwaschen ist, gar Flecken hat oder unfrisch riecht, fehlt dem Schlafzimmer jegliches Sexappeal.

Grelles Licht
Wenn helles Licht von der Decke leuchtet, grelle Spots blenden oder zu starke Glühbirnen in den Nachttischleuchten sind, fehlt es am passenden Ambiente.

Zuviel Ablenkung
Wenn Kabel, Büchertürme, haufenweise Kissen oder gar Plüschtiere das Bett bewohnen, der Fernseher läuft und ein piepsendes Handy in der Nähe ist, wird es schwierig sich aufeinander zu konzentrieren.

Mix and Match

Wenn zwei zusammenziehen, dann kommen unterschiedliche Dinge zusammen. Das kann eine Chance sein zu einem neuen eigenen gemeinsamen Stil. Unterschiedliches zusammen zu mischen funktioniert zum Beispiel gut bei Bettwäsche, Geschirr oder Tischwäsche. Alle Bettwäsche Interio.

Farbe bekennen

Wenn Paare Zusammenziehen teilt man auf einmal Bereiche, die man vorher ganz für sich selbst hatte. Das Bad ist ein solcher Ort. Trennen Sie von Anfang an Stauraum und Utensilien. Verschiedene Farben können helfen abzugrenzen. So weiss man genau  welche Frottéewäsche, Zahnbrüste, oder Seifenbehälter wem gehört. Alles von H+M Home.