Nicht verpassen: Wohntrend Hairpin Legs

Haben Sie schon mal etwas von Hairpin Legs gehört? Es handelt sich hierbei nicht um eine – wie es der Wortlaut vermuten liesse – neue Art zum Frisuren stecken, sondern um einen Möbeltrend, der ursprünglich aus den Fünfzigerjahren stammt und nun sein Revival feiert. 

 

Wie der Möbeltrend entstand

Wohntrend Hairpin Legs, Quelle: Pinterest

Entstanden sein sollen die Hairpin Legs aus der Not heraus: Während des Zweiten Weltkrieges waren allerlei Materialen so knapp, dass sich Designer so einiges einfallen lassen mussten, um Möbel zwar funktional und schön, aber mit so wenig Ressourcen wie möglich herzustellen. Da muss eine Lösung her, dachte sich der damals in den USA lebende Wiener Designer Henry P. Glass – und entwarf die minimalistisch anmutenden Möbelbeine, die aus einem langen, gebogenen Stahldraht bestanden und an eine riesige Haarnadel erinnerten. Was damals als praktische Lösung seinen Ursprung fand, wurde rasch zur eleganten Ikone des sogenannten Mid-Century-Stils, der sich durch seine harmonische Gestaltung auszeichnet. Und was schon damals auf grosse Begeisterung und viele Nachahmer stiess, lebt in aktuellen Wohntrends wieder auf.

Hairpin Legs – mit Erfolg auf der Retrowelle

Dem Comeback des Retro-Looks sei dank: Die filigranen Hairpin Legs sind derzeit wieder überall zu finden. Die schlanken Beine an Tischen, Stühlen und Kommoden verleihen Möbeln eine gewisse Leichtigkeit und lassen sie förmlich im Raum schweben. Auch daher eignen sich Möbel und Lampen mit den leichten Drahtbeinen richtig gut für kleine Räume. Sie müssen nicht gleich alle Möbelstücke gleichzeitig mit den trendigen Hairpin Legs ausrüsten: Am besten starten Sie mit einem minimalistischen Beistelltisch oder einem Hocker, der den Retro-Look perfekt widerspiegelt. Noch eine schöne Vase in Pastellfarben mit einem bunten Blumenstrauss daraufstellen und fertig ist der einzigartige Eyecatcher! Bei Gefallen können Sie dann Stück für Stück aufrüsten. Die heutigen Hairpin Legs unterscheiden sich von ihren Vorgängern und sind viel bunter, wodurch sich auffallende Farbakzente setzen lassen. Die eleganten Haarnadelbeine sind aber nicht nur ein Muss für 50er-Jahre-Fans: Auch in Kombination mit dem rustikalen Industrie-Look oder dem verspielten Boho-Stil sorgen sie für ein einmaliges Ambiente.

DIY: So setzen Sie den Trend am besten selbst in Szene

Minimalistischer Beistelltisch, Quelle: Pinterest

Wenn Sie nun gerne im Besitz eines solchen Möbelstückes wären, das Budget aber leider nicht für ein Möbelstück vom Designer reicht, eignet sich der Trend besonders gut fürs Do-it-yourself. Ihrer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn die Hairpin Legs lassen sich sowohl mit Neuem als auch mit Altem kombinieren: Egal ob Lampenschirm aus der Brokistube, alter Lederkoffer vom Grosi oder umfunktionierte Palette – überall lassen sich die schlanken Hairpin Legs anschrauben. Insbesondere massive, naturbelassene Holzplatten, die die Feinheit der Drahtbeine unterstreichen, lassen sich so effektvoll in Szene setzen. Seien Sie also mutig und kombinieren Sie farbenfrohe Beine mit sanftem Naturholz oder neutrale Farben wie Schwarz und Weiss für den für den Industrie- oder den Vintage-Look! Für Überraschung sorgen die Beine zudem, wenn Sie gewisse herausstechende Farbelemente des Möbelstückes wieder aufnehmen, wie zum Beispiel rote Beine zu roten Schubladenknöpfen. Verleihen Sie Ihrem Zuhause mit dem Hairpin-Leg-Trend noch heute einen individuellen Touch, der alle verzaubern wird und um den Sie Freunde und Bekannte beneiden werden!