Perfekte Inszenierung hat einen Namen: HOME STAGING

Was in Amerika und in skandinavischen Länder seit Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit darstellt, wird hierzulande als neuer Trend gefeiert: HOME STAGING. Mit Home Staging-Techniken werden Wohnungen und Häuser perfekt in Szene gesetzt, um sie rascher und besser zu verkaufen.

Bislang wurden Home Stager hierzulande meist dann gerufen, wenn sich eine Immobilie langsam aber sicher zum Ladenhüter entwickelte. Bis zu diesem Zeitpunkt ist jedoch meist viel Zeit verstrichen und die Nerven entsprechend belastet. Auch der Preis wurde bereits nach unten korrigiert. Das dem nicht so sein muss, lehren uns die Amerikaner. Gleich nach dem Entscheid ein Haus auf den Markt zu bringen, wird in USA der Home Stager aufgeboten. Wer es sich leisten kann, lässt diesen Fachmann sämtliche Schritte zur optischen Aufwertung vollziehen. Andere begnügen sich damit, die Ratschläge einer erfahrenen Fachperson einzuholen und die Liegenschaft in Eigenregie zu stagen.

Home Staging ist Marketing

Mit Home Staging-Massnahmen werden  vor allem die Vorzüge einer Liegenschaft hervorgehoben. Es geht also insbesondere darum, vorhandenes Potential zu betonen, eine Immobilie ins beste Licht zu rücken. ‚Diese Tätigkeit darf nicht mit Re-Design verwechselt werden‘  betont der weltweit renommierte Home Stager Joseph Johnson. Er sieht einen klaren Unterschied zwischen einem Neuausrichtung einer Immobilie, die meist mit einem Umbau einhergeht und einem Home Staging. ‚Home Staging ist reines Marketing‘ ergänzt der Home Staging-Pionier, der zu den ganz grossen Namen der Branche zählt. Auch nach vielen Jahren in dieser Tätigkeit ist seine Begeisterung unvermindert gross; ‚es ist verblüffend, wie wenig es braucht und eine Immobilie hat einen komplett anderen Ausdruck‘  – und verweist damit auf die Tatsache, dass Home Staging weniger mit kreativer Verwirklichung sondern vor allem mit ganz konkreten Raumgestaltungs-Tricks zu tun hat. Diese gibt er auch als Lehrer an professionellen Schulen weiter, denn es ist ihm ein Anliegen, dass sich Home Staging weiter etabliert und das Veräussern einer Liegenschaft zu einem positiven Erlebnis werden kann.

 

Seelenloser Raum vor dem Home Staging – dieser Anblick hinterlässt keinen bleibenden Eindruck.

Mit dem Home Staging kann eine künftige Nutzung aufgezeigt werden – ohne dass der Vorbesitzer spürbar ist.

 

 

 

 

 

Niemand möchte ein Eindringling sein

Was vielen Verkäufern nicht bewusst ist; ihr Zuhause spiegelt in zu hohem Masse die Menschen wider, die bislang darin lebten. Was sich soweit normal anhört, ist für den erfahrenen Home Staging-Experten der Kern des Problems. Niemand will in das Zuhause eines anderen einziehen. Vor dem geistigen Auge wünscht sich jeder Mensch ein neues Nest, das nur auf ihn gewartet hat. Um dieses Gefühl zu ermöglichen, schafft der Home Stager erst einmal alle persönlichen Dinge aus dem Sichtfeld möglicher Kaufinteressenten. Kinderzeichnungen weichen vom Kühlschrank, Jagdtrophäen werden abgehängt und Zahnbürsten verschwinden in den Tiefen eines Badezimmer-Schrankes. Auch religiöse Attribute müssen gleichermassen unsichtbar gemacht werden wie politische Statements. Schon ein paar getragene Schuhe sind ein Dorn im Auge des erfahrenen Home Stagers.

Kurzum alle Verweise auf die Vorbewohner werden entfernt oder ‚entpersonalisiert‘, wie es im Fachjargon heisst. Neben dem Platz schaffen, zielen viele Home Staging-Techniken darauf ab, mehr Licht in Räume zu bringen. Licht, Ordnung und Platz sind die drei Zauberworte.

Zauberwort 1:     Mehr Licht

Wer sich ein Eigenheim anschafft, möchte sich stets verbessern und sprichwörtlich an die ‚Sonnenseite‘ wechseln. Es kommt also nicht von ungefähr, dass sich in einer Home Staging-Ausrüstung meist zahlreiche Lampen und Leuchten sowie Spiegel finden. Es kann durchaus sein, dass ein gestagter Raum fünf oder mehr Lichtquellen hat und ein fensterloser Raum durch die Reflexion mittels eines Spiegel plötzlich sonnendurchflutet daher kommt.

Zauberwort 2:     Mehr Ordnung

Der Mensch hat ein tiefsitzendes Bedürfnis nach Struktur und somit nach Ordnung. Interessanterweise ist das auch bei unordentlich veranlagten Menschen so. Eine wesentliche Tätigkeit im Home Staging ist es also, auf- und wegzuräumen als bis in den hintersten Winkel Ordnung zu schaffen.

Zauberwort 3:     Mehr Platz

Der Mensch möchte stets das Beste und Grösstmögliche für Sein Geld bekommen. Hat er die Wahl, wird er sich immer für das Anwesen mit dem grösseren Grundstück, mehreren Zimmern und der grosszügigeren Wirkung entscheiden. Im Home Staging wird daher stets versucht, alles möglichst gross erscheinen zu lassen. Hier erklärt sich auch der beliebte Home Staging-Trick tendenziell kleinere Möbel einzusetzen. Ein Bett in der Breite von 140cm – 160cm wirkt im Raum ebenso grosszügig  wie das übliche Doppelbett, im Proportionsvergleich zum Raum lässt es diesen jedoch bedeutend grösser wirken.

 

Viele Wege führen zum Ziel

Leerstehende Immobilie vor dem Home Staging.

Wer eine Liegenschaft veräussern möchte, kann sich dem Home Staging auf unterschiedlichste Weise bedienen:

  • Gute Fachliteratur gibt Auskunft über die wichtigsten Eckpfeiler, welche sich in Eigenregie umsetzen lassen.
  • Fachseminare von professionellen Anbietern vermitteln in nur 2 Tagen das spannende Wissen über Home Staging.
  • Checklisten im Internet.
  • Zuzug eines professionellen Home Stagers.

Hotelsuite als Vorbild

Man kann Home Staging auch mit einem anderen Bild auf den Nenner bringen: Kommt eine zum Verkauf stehende Wohnung oder Haus daher wie eine gepflegte Hotelsuite, dann stimmen die wesentlichen Eckwerte. Niemand stört sich an der Tatsache, dass ein Hotelzimmer ständig neue Bewohner hat. Vorausgesetzt es ist sauber, ordentlich, lichtdurchflutet und grosszügig. Und nichts verweist  auf die letzten Gäste.

 

Der gleiche Raum nach dem Home Staging durch den Branchenleader Joseph Johnson.

Artikelserie