So geht Downsizing

Sie ziehen von einer grossen Wohnung in eine kleine? Kein Grund sich gleich von allem zu lösen oder auf Stil, Eleganz und Persönlichkeit zu verzichten. Diese Ideen und Inspirationen helfen Ihnen auch auf kleinem Platz so zu wohnen wie es Ihnen gefällt. 

Stilvoll zusammenrücken

Platz zum Wohnen bedeutet nicht möglichst viel Raum oder leere Flächen zu haben. Nutzen Sie den Raum, den Sie haben für die Wohnlichkeit. Den grössten Fehler, den man macht, wenn man von einer grossen Wohnung in eine viel kleinere zieh,t ist der Verzicht. Klar, wenn Sie viele Möbel hatten oder solche, die in der Grösse nicht mehr passen, müssen Sie sich von Einigem lösen. Ein Umzug ist immer ein guter Zeitpunkt zum Umdenken. Eine kleine Wohnung ist aber keine Strafe. Als ich in meiner Jungend von aus einer Villa, in der ich in einer Wohngemeinschaft gewohnt habe, in eine Zweizimmer Wohnung zog, war dies  ein grosses Glück. Ich war erst kurz mit meinem Mann zusammen und wir hatten auf einmal ein kleines, eigenes Reich. Kleine Wohnungen haben den Vorteil, dass sie automatisch wohnlicher sind. Genau da ist der Punkt an dem man ansetzen kann. Denken Sie an chice Hotelzimmer, an romantische Künstlerateliers unter den Dächern von Paris oder an coole urbane Studios in Metropolen wie New York oder Tokio. Statt Leerraum schaffen sie Komfortzonen. Rücken Sie kleine Beistelltische ans Bett oder ans Sofa, integrieren Sie Regale  oder Arbeitsplätze auch in Schlafräume oder schlafen Sie im Wohnzimmer. Verzichten Sie nicht auf Teppiche, Vorhänge, Pflanzen und Bilder. Und verteilen Sie Leuchten in allen Ecken und Räumen.  (Bild über: Gravity Blog)

Von den Engländern lernen

Für die Briten ist Wohnen immer eine Kunst. Sie füllen kleine Räume mit grosser Eleganz, viel Stil und der typisch englischen Gemütlichkeit. So   verwandeln Sie sie in fast in eine Art kleine Paläste. Der Ausdruck «My Home is my Castle» haben sie nicht umsonst erfunden. Die immer fantasievolle und persönliche Art Tradition und Moderne zu verbinden ist keine Alters- oder Klassenfrage. Sie ist ganz einfach britisch und gehört zur Wohnkultur. Wunderschön umgesetzt hat das der junge  Künstler und Designer Luke Edward Hall . Er wohnt mit seinem Partner in einer gemeinsamen, nicht allzugrossen Wohnung im Londoner Stadtteil Camden. Die Einrichtung zeigt auch, dass nicht alles teuer sein muss um chic zu wirken. Ebenso ist sie ein gutes  Beispiel, das zeigt wie wenig Platz es braucht um ausgiebig und stilvoll zu wohnen.

Einiges ins Rollen bringen

Natürlich ist es nicht jedermanns Sache mit Antikem, Plüsch und Pomp zu leben. Viele ziehen minimalistischere, designorientierte Wohnstile vor. Dabei spielen Teppiche, Buntheit und Üppigkeit keine grossen Rollen. Bei diesem Wohnstilen kann man zum Beispiel mit dunklen Farben an den Wänden optische Tiefe schaffen. Eine schlaue Idee ist es Rollen an gewisse Möbel zu montieren oder gleich solche Möbel zu kaufen. Das hübsche Tischchen von der schwedischen Firma Smalands Skin Manufaktur ist da ein perfektes Beispiel. Wenn nämlich Möbel Rollen haben, dann kann man sie schnell und unkompliziert dorthin rollen wo man sie gerade braucht oder schnell wegrollen um Zugang zu einem Schrank oder Regal zu bekommen.

Rundes wählen

Wenn der Raum klein ist, dann sind runde Tische immer eine gute Idee. Diese können nämlich, auch wenn sie klein sind, viel Platz bieten und brauchen selbst wenig davon. Alle Möbel und Accessoires sind von der dänischen Firma Bloomingville.

Aufhellen

Wer es hell und luftig mag, der richtet in kleinen Wohnungen am besten mit hellen Farben ein. Streichen Sie Ihre Möbel in hellen Tönen, oder beziehen Sie ein dunkles Sofa neu mit einem hellem Stoff. Trennen Sie sich von dunklen oder allzu dominanten Teppichen und von schweren, farbigen oder gemusterten Vorhängen. Statt dessen wählen Sie zum Beispiel Sisalteppiche und leichte helle Vorhänge. Spielen Sie mit Spiegeln. Grosse Spiegel, geschickt platziert, vergrössern nicht nur optisch einen Raum, sie reflektieren das Licht und helfen, dass Luftigkeit entsteht.  Filigranes wie Möbel auf Beinen, minimalistische Stehleuchten oder Mobiles, die von der Decke tanzen, unterstützen diese Wirkung. Sie können zum Beispiel einfach an bestehende Möbel Beine montieren und sie so leichter wirken lassen. (Bild über: SF Girl Blog)

Schlaue Lösungen finden

Die Wohnhäuser und die Internetshops sind voll von tollen Ideen, die Platz sparen. Machen Sie sich schlau und suchen Sie nach den geeigneten Regalen, Ausziehmöbeln, Klappstühlen und vielem mehr. Dieses attraktive Wandregal ist von der dänischen Firma House Doctor.

Aufstreben

Waren Sie schon mal in kleinen Bistros oder Pastatheken, in denen bloss Bartische und Barstühle standen? Dann ist Ihnen bestimmt aufgefallen wie viel mehr Platz für Gäste damit geschaffen wurde. Diese Idee können Sie  daheim in Ihrer kleineren Wohnung umsetzen. Barhocker und Bartische helfen zum Beispiel einen Frühstücksplatz in einer kleinen Küche zu bieten. Hohe schmale Regale oder Schränke brauchen wenig Platz und bieten trotzdem viel Staufläche. Alle Möbel und Wohnaccessoires sind vom Schweizer Einrichtungshaus  Interio .

Kleines und Feines suchen

In der neuen kleinen Wohnung haben Sie vielleicht auf einmal kein Arbeitszimmer mehr. Das bedeutet nicht, dass Sie auf einen Arbeitsplatz verzichten müssen. Suchen Sie nach kleinen, feinen passenden Möbeln. Dieses Pult und das Wandregal von der norwegischen Firma  Northern sind gute Beispiele dafür. Dann richten Sie sich den Arbeitsplatz dort ein, wo Sie gerade eine Nische frei haben dafür. Das kann ruhig auch im Schlafzimmer sein.

An-, ein- und umbauen

Nicht alle Wohnungen bieten Wandschränke oder gar eingebaute Regale. Es lohnt sich solche selbst einbauen zu lassen, vor allem wenn Sie sich entscheiden ein wenig länger in der neuen, kleineren Wohnung wohnen zu bleiben. Bei Eigentumswohnungen kann man machen was man möchte, bei Mietwohnungen müssen Sie daran denken, dass beim Auszug alles wieder rückgebaut werden muss. Regale, die eine ganze Wand einnehmen und auch den Platz über einer Tür ausnutzen, sind sehr gute und attraktive Hilfen. Streichen Sie sie am besten in der gleichen Farbe wie die Wände. (Bild über den Blog: Nicest Interiors)

Mit Farbe tricksen

Mit Farbe kann man einfach und mit relativ wenig Aufwand viel erreichen. Eine kleine Wohnung bekommt damit optisch Grösse. Farbe sorgt aber auch für Stil und Individualität. Auch hier gilt: bei Wohneigentum ist alles möglich, bei Mietwohnungen verzichten Sie besser darauf Holzwerk zu streichen ohne Absprache mit dem Mieter. Farben können aber auch Ihren Möbeln helfen, damit sie besser zu einem neuen Look passen, den Sie vielleicht in der neuen kleineren Wohnung umsetzen möchten. Alle Farben sind von Little Greene.

Attraktiven Stauraum schaffen

Zum Glück gibt es auch schöne und praktische grosse Schränke, bei denen man vieles auswechseln und ergänzen kann.  Wählen Sie in einer  kleineren Wohnung Schiebetüren. Dann ist es einfacher Dinge davor zu stellen. Sie können bei einem bestehenden Schrank die Türen auswechseln und schon ist das Problem gelöst. Bei diesem eleganten Schrankmodell vom Schweizer Einrichtungshaus Interio kann man solche Glastüren in veschiedenen Farben wählen. Somit können Sie den Schrank Ihrer Einrichtung anpassen.

Übertreiben

Am Schluss nochmals zurück zum angelsächsischen Wohnstil. In diesem Raum, der nicht besonders gross oder grossartig ist, ist dank einer eklektischen, üppigen Einrichtung viel Grösse und vor allem viel Wohnlichkeit entstanden. Übertreiben Sie es also ruhig. Versuchen Sie erst mal soviele Ihrer Lieblingstücke der alten grossen Wohnung, in die neue, kleine zu integrieren, bevor Sie sich davon lösen. Es hat viel mehr Platz, als dass sie denken. Wichtig dabei ist einfach, dass alles Sinn macht. Sonst wirkt es natürlich schnell bloss vollgestellt. (Bild über: Apartment Therapy Blog)

Die besten Downsizing Ideen auf einen Blick: 

  • Möbel zusammenrücken und nicht zu viele leere Flächen lassen
  • Englische, gemütliche Wohnstile kopieren
  • Möbel mit Rollen versehen
  • Möbel auf Beine stellen
  • Möbel hell streichen
  • mit dunklen Wandfarben Tiefe und Dramatik schaffen
  • Wandregale wählen
  • Regale oder Schränke auf Mass einbauen lassen
  • Traditionelle Schranktüren mit Schiebetüren ersetzen
  • Barmöbel einsetzen oder geeigneten Möbeln lange Beine geben
  • runde Esstische wählen
  • viele Spiegel einsetzen
  • Nicht vergessen kleine Wohnungen bieten mehr Romantik und Privatsphäre