Verstopften Abfluss vorbeugen und bekämpfen

Wenn es im Abflussrohr gurgelt und blubbert, das Wasser nicht mehr abläuft oder aus dem Abfluss ein unangenehmer Geruch aufsteigt, dann wird schnell klar: Der Abfluss ist mal wieder verstopft. Das passiert, wenn sich Haare, Seifen- und Duschmittelreste in den Rohren ablagern und dadurch das Wasser nicht mehr abfliessen kann. Solch ein verstopfter Abfluss ist zwar eine lästige Sache, mit ein paar Handgriffen und den richtigen Putzutensilien kannst du das Problem aber meistens schnell beheben.  

 

Ein verstopfter Abfluss ist lästig (Bild: freepik.com)

 

Reinigung mit der Saugglocke

Den verstopften Abfluss des Waschbeckens oder der Toilette zu reinigen, ist zwar keine angenehme Sache, aber mit ein paar Handgriffen ist es schnell erledigt. Auf einen Fachmann oder Chemie kann dabei meistens verzichtet werden.

Wie geht man am besten bei der Reinigung vor? Als Erstes entfernst du den gröbsten Schmutz mit heissem Wasser und einer speziell langen Bürste, die tief in den Abfluss hineinreicht. Ist das Problem damit noch nicht gelöst, nimmst du als nächstes die Saugglocke zur Hand und versuchst damit, tiefersitzende Schmutzablagerungen zu lösen.

Dazu schliesst man zuerst den Abfluss und platziert die Saugglocke direkt darüber. Fülle dann das Waschbecken mit Wasser, sodass der Gummiteil der Saugglocke vollständig bedeckt ist. Den Überlauf des Waschbeckens verstopfst du mit einem Lappen. Jetzt drückst du die Saugglocke kräftig runter und hoch, wiederhole diese Bewegung ein paar mal. Danach entfernst du die Saugglocke und den Lappen aus dem Überlauf und lässt das Wasser ablaufen. Wenn das Wasser jetzt wieder prima durchläuft, ist das Problem erledigt, die Verstopfung ist beseitigt.

Wenn das Wasser allerdings noch nicht abläuft, muss als nächster Schritt das Siphon auseinander geschraubt werden, um so die Verschmutzung im Rohr zu entfernen und die Dichtungen gründlich zu reinigen. Dabei ist es ratsam, einen Eimer unter den Abfluss zu stellen, damit allfällig austretendes Wasser nicht zu einer Überschwemmung führt.

Einen verstopften Abfluss ohne Chemie reinigen

Neben der manuellen Reinigung kannst du gegen einen verstopften Abfluss auch mit Hausmitteln vorgehen. So lassen sich beispielsweise schlechte Gerüche in den Abflussrohren mit 2 EL Salz beseitigen. Streue das Salz in den Abfluss, lasse es einige Minuten einwirken und spüle dann mit heissem Wasser nach.

Auch Soda ist ein tolles Mittel, um Abflussrohre ohne Chemie sauber zu bekommen. Soda (Natriumcarbonat) ist ein von Kohlensäure abgeleitetes Salz, welches sich sehr gut zum Putzen eignet. Das weisse Pulver bildet nämlich, gemischt mit Wasser, eine starke Lauge, die eine fettlösende Wirkung hat. Du findest Soda in Drogerien oder bei diversen Onlineanbietern. Um ein Abflussrohr damit zu reinigen gibst du 2 EL Soda und ½ Tasse Essig in den Ausguss, lässt das Ganze ein paar Minuten einwirken und spülst anschliessend mit heissem Wasser nach.

Soda – schonendes Reinigungsmittel für den verstopften Abfluss (Bild: pixabay.com)

 

Beim Putzen mit Soda solltest du aber vorsichtig sein, denn Soda ist als „reizend“ klassifiziert und somit sehr unangenehm bei Hautkontakt. Benutze also immer Handschuhe und achte darauf, dass es nicht in Kontakt mit Augen, Nase oder Mund kommt. Ausserdem darf Soda nicht unverdünnt in grossen Mengen ins Abwasser geschüttet werden, da dies der Umwelt schadet.

Wenn das Problem noch nicht gelöst ist

Wenn die manuelle Reinigung und das Putzen mit Hausmitteln nichts gebracht haben, muss wohl oder übel zu stärkerem Geschütz gegriffen werden: Abflussreiniger. Aber Achtung: Solche Mittel sind unter Umständen schädigend für Gesundheit und Umwelt. Achte darauf, dass du ökologische Reinigungsmittel verwendest, welche ohne chlorchemische Zusätze auskommen und biologisch abbaubar sind. 

Verstopften Abfluss vermeiden?

Damit die aufgezählten Methoden gar nie zum Einsatz kommen müssen, gibt es einige Tipps, um Verstopfungen zu vermeiden. Generell gilt dabei, dass ausser Wasser nichts in den Abfluss gelangen sollte.

  • Achte beim Kochen darauf, dass keine Essensreste in den Abfluss gespült werden. Auch Öl ist schlecht für die Rohre. Eine fettige Pfanne solltest du also unbedingt mit einem Haushaltspapier statt mit fliessendem Wasser reinigen.
  • Vermeide beim Haar waschen unbedingt, dass Haare in den Abfluss gelangen. Lege beispielsweise ein kleines Sieb auf den Ausguss. Dieses fängt Haare auf und lässt sich einfach reinigen.
  • In der Toilette niemals Taschentücher, Wattestäbchen, Hygieneartikel, usw. hinunterspülen.